Slider Bild

 

 

 

Hier finden Sie aktuelle News und wichtige Informationen.

09-2021 Akkreditierung nach DIN 77200-2 erteilt

Der Qualidata GmbH wurde im September 2021 die Akkreditierung nach DIN 77200-2 erteilt. Wir sind somit die erste Zertifizierungsstelle in Deutschland die von der Deutschen Akkreditierungsstelle für Zertifizierungsverfahren nach DIN 77200-1 und DIN 77200-2 anerkannt wurde. Die Akkreditierungsurkunde wurde neu ausgestellt. Aufgrund der Erweiterung haben wir eine neue Akkreditierungsnummer von der Deutschen Akkreditierungsstelle erhalten. Alle bestehenden Zertififikate werden zeitnah angepasst. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie eine Akkreditierung nach DIN 77200-2 durchführen wollen.

07-2021 Neue Empfehlungen des Beirates zur AZAV veröffentlicht

Am 21. Juli 2021 wurden neue Empfehlungen des Beirates nach § 182 SGB III veröffentlicht. Die neuen Empfehlungen beinhalten Hinweise zur Referenzauswahl im Rahmen des Zulassungsverfahrens von Maßnahmen nach § 45 SGB III und § 81 SGBIII (ab Seite 11). Hierbei handelt es sich nur um eine Klarstellung der bereits existierenden Regelung, daher tritt diese mit sofortiger Wirkung in Kraft. Ebenso gab es eine Klarstellung im Bezug auf die Kalkulation von Maßnahmen und der Gruppengröße von 12 Teilnehmenden (ab Seite 16). Diese Empfehlung is ab dem 01.08.2021 verbindlich anzuwenden. Die Änderungen sind im Dokument unterstrichen, damit eine schnelle Orientierung ermöglich wird.

06-2021 Informationen zum Einsatz von Software/IT-Tools für digitale Unterschriften

Im Juni 2021 wurde uns von Seiten der Deutschen Akkreditierungsstelle ein Informationsschreiben der Bundesagentur für Arbeit weitergleitet, welches die Fragestellung zum Einsatz von Software/IT-Tools für digitale Unterschriften behandelt.

Grundsätzlich gibt es von Seiten der Bundesagentur für Arbeit keine Einwände gegen den Einsatz entsprechender Softwarelösungen. Jedoch ist durch den Träger sicherzustellen, dass keine Manipulation möglich ist, die elektronische Unterschrift muss aktiv geleistet werden. Auch abrechnungstechnische gibt es keine Vorgaben zur Unterschriftsform.

Der Träger muss auf die Freiwilligkeit der Nutzung und den Zweck hinweisen, dieses sollte dokumentiert werden. Für die Einhaltung des Datenschutzes bleibt der Träger verantwortlich, hierzu sollte dieser ein Konzept für den datenschutzkonformen Einsazt vorhalten und die Erstellung einer Datenschutzfolgeabschätzung wird empfohlen.

05-2021 Neue Leitung der Fachkundigen Stelle

Zum 01.05.2021 hat Herr Johannes Döring die Funktion des Leiters der Fachkundigen Stelle übernommen. Herr Döring verfügt bereits über langjährige Erfahrung in der Leitung einer Fachkundigen Stelle und ist nun ihr kompetenter Ansprechparnter zu allen Fragen der AZAV.

Die Kontaktinformationen von Herrn Döring werden wir demnächste auf der Homepage (Unternehmen/Team) veröffentlichen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

02-2021 Erweiterung der Akkreditierung im Bereich Managementsysteme

Am 09. Februar 2021 hat die Qualidata GmbH die Akkreditierung für den Bereich Umweltmanagementsysteme (DIN EN ISO 14001) und für Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (DIN ISO 45001) erhalten. Somit können wir unseren Kunden nun auch integrierte Audits über verschiedene Mangementsysteme anbieten.

Die Umweltbewegung sowie die Corona-Pandemie haben gezeigt, dass beide Bereiche in den Fokus der Gesellschaft gerückt sind. Mit einer akkreditierten Zertifizierung können Sie mit Ihrem Unternehmen einen Beitrag für die Zukunft leisten. Gerne unterstützen wir Sie hierbei!

Unsere Homepage wird aktuell um die beiden oben genannten Regelwerke erweitert.

02-2021 Wechsel in der Leitungsebene der Qualidata GmbH

Mit Wirkung zum Februar 2021 hat sich ein Wechsel in der Leitungsebene der Qualidata GmbH ergeben. Wir bedanken uns bei Herrn Warncke für die langjährige Zusammenarbeit als Leiter der Fachkundigen Stelle bzw. stellv. Leiter der Zertifizierungsstelle. Herr Björn Petersen übernimmt nun die Funktion der Leitung beider Unternehmensbereiche. Die stellvertretende Leitung wird mit Wirkung zum 01.02.2021 von Frau Elisabeth Schlappa wahrgenommen. Frau Schlappa wurde ebenfalls Einzelprokura zur Vertretung erteilt. Wir freuen uns über eine langjährige Zusammenarbeit.

02-2021 Neue Formulare für die Mitteilung von Änderungen bestehender Zertifizierungen

Seit dem 01.02.2021 stellen wir unseren Kunden im Download-Bereich der Homepage nun auch Formulare für die Mitteilung von Änderungen bestehender Zertifizierungen / Zulassungen. Bitte nutzen Sie dieses Formular zukünftig um die Qualidata GmbH z.B. über Standortänderungen, Änderungen im Geltungsbereich oder der Rechtsform zu informieren. Sie sind verpflichtet „wesentliche“ Änderungen des Unternehmens an uns zu melden. Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung.

01-2021 Neue B-DKS Sätze für Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach § 45 SGB III

Mit Wirkung zum 01.01.2021 werden im Bereich der Maßnahmen nach § 45 SGB III die Maßnahmeziele Nr. 1 und Nr. 2 zusammengelegt. Somit können ab diesem Zeitpunkt keine Maßnahmen nach Zielsetzung 2 zugelassen werden. Aufgrund dieser Änderung wurde ein neuer B-DKS für Maßnahmen nach § 45 SGB III veröffentlicht und gilt für alle Maßnahmen, die ab dem 01.01.2021 eingereicht werden. Die Inhalte der Zielsetzung 2 wurden nun der Zielsetzung 1 (neu) hinzugefügt. Beachten Sie bitte, dass aufgrund der Änderung auch die Antragsunterlagen der Qualidata GmbH (Maßnahmeliste, Maßnahmebogen) geändert wurden.

Für bereits zugelassene Maßnahmen mit der Zielsetzung 2 gilt eine Übergangsregelung, welche Sie im § 450 SGB III finden können. Grundsätzlich können zugelassene Maßnahmen mit der Zielsetzung 2 weiterhin über Bildungsgutscheine mit der neuen Zielsetzung 1 (gültig ab 01.01.2021) gefördert werden. Eine Änderung der Maßnahmezulassung ist nicht notwendig.

12-2020 Sonderempfehlung „Pandemiebedingte Änderungszulassung“ des Beirats nach §182 SGB III

Der Beirat nach §182 SGB III hat am 15.12.2020 eine Sonderempfehlung „Pandemiebedingte Änderungszulassug“ aufgrund der erneuten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie veröffentlicht. Grundsätzlich wurde hier das Verfahren der Änderungszulassung beschrieben. Sollen alternative Lernformen dauerhaft angewendet werden, so muss entweder eine Änderungszulassung oder eine Neuzulassung der Maßnahme erfolgen. Darüber hinaus können weiterhin Äquivalenzbescheinigungen erteilt werden. Auch dieses Vorgeben ist nochmals beschrieben. Darüber hinaus wurde klargestellt, dass Bescheinigungen ohne zeitliche Befristung längstens bis zum 31. Dezember 2021 gelten.

Weitere Informationen zur Weiterführung von Maßnahmen finden Sie auch auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit unter der Seite „Weiterführung von Maßnahmen“.

10-2020 Änderungen im Bereich der Zulassung von Maßnahmen

Am 01.10.2020 sind weitere Änderungen des SGB III bzw. der AZAV in Kraft getreten. Diese haben Auswirkungen auf das Verfahren der Zulassung von Maßnahmen nach den §§ 45, 81 und 82 des SGB III. Im Zulassungsverfahren ändern sich ab sofort die folgenden Punkte:

  1. Der Kostenkalkulation einer Gruppenmaßnahme liegt zukünftig eine Gruppengröße von 12 Teilnehmenden zugrunde – bisher waren es 15 Teilnehmende (vgl. § 3 Abs. 3 Satz 2 AZAV).
  2. Sofern der beantragte Kostensatz den aktuell gültige B-DKS um bis zu 25 Prozent überschreitet, kann die Fachkundige Stelle die Zulassung ohne das Zustimmungsverfahren der Bundesagentur erteilen (vgl. § 179 Abs. 2 SGB III).
  3. Die Überschreitung des B-DKS muss durch den Träger anhand notwendiger besonderer Aufwendungen begründet sein, diese werden in der AZAV konkretisiert (vgl. § 179 Ab.s 2  Satz 1 SGB III i.V.m. § 3 Abs. 4 AZAV).
  4. Wenn der B-DKS um mehr als 25 Prozent überschritten wird, muss zukünftig bei allen Maßnahmezulassungen (§§ 45 und 81 SGB III) die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit eingeholt werden (vgl. § 179 Abs. 2 Satz 2 SGB III).

Verfahrenshinweis der Qualidata GmbH:

Aufgrund der o.g. Änderungen haben wir unsere Unterlagen im Zulassungsverfahren überarbeitet. Für alle Anträge (Maßnahmelisten) ab dem 01. Oktober 2020 gelten die neuen Unterlagen. Sie können die neuen Maßnahmelisten im Downloadbereich abrufen.  Bei B-DKS Überschreitungen, unabhängig von der Höhe, müssen die Träger zukünftig neben dem Maßnahebogen der Qualidata GmbH auch einen Übersichtsbogen der Bundesagentur für Arbeit ausfüllen. Die Zulassungsgebühren wurden für Maßnahmen über dem B-DKS erhöht.

09-2020 Neue AZAV-Empfehlungen des Beirats

Im September 2020 wurden neue Empfehlungen des Beirats nach § 182 SGB III veröffentlicht. Die verbindlichen Vorgaben treten teilweise am 01. Oktober 2020 bzw. am 01. Januar 2021 in Kraft. Durch die geänderten Empfehlungen werden die Gesetzesänderungen des SGB III bzw. der AZAV umgesetzt. Schwerpunktmäßig handelt es sich um Änderungen im Rahmen der Maßnahmezulassung. So müssen Träger den Kostensatz ab dem 01.10.2020 nur noch mit 12 Teilnehmenden kalkulieren. Überschreitungen von bis zu 25% des B-DKS können zukünftig durch die Fachkundigen Stellen selbständig entschieden werden. Beachten Sie hierbei bitte, dass die Überschreitung des B-DKS durch besondere Aufwendungen begründet sein muss.

Besondere Aufwendungen sind beispielsweise ein überdurchschnittlicher Personaleinsatz, besondere räumliche oder technische Ausstattung bezogen auf das Erreichen des Maßnahmeziels, Kosten einer barrierefreien Ausgestaltung der Maßnahme oder eine begründete geringere Teilnehmerzahl.

Wichtig: Die Fachkundigen Stellen wurden am 25. September 2020 von der Deutschen Akkreditierungsstelle darüber informiert, dass bereits zugelassene Maßnahmen nicht nachträglich auf eine Gruppengröße von 12 Teilnehmenden geändert werden können. „Maßnahmen, die mit fünfzehn Teilnehmenden kalkuliert und zugelassen wurden, können nicht nachträglich mit einer geringeren Teilnehmerzahl neu kalkuliert werden. Eine Zulassung im Wege der Änderungszulassung ist insoweit ausgeschlossen. Die demnächst gesetzlich geregelte Teilnehmerzahl von zwölf gilt für neu zuzulassende Maßnahmen ab 1. Oktober 2020.“ (Auszug aus der E-Mail der Deutschen Akkreditierungsstelle vom 25.09.2020)

07-2020 Neue Bundes-Durchschnittskostensätze (B-DKS) veröffentlicht

Planmäßig am 01. Juli 2020 wurden auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit die neuen Bundes-Durchschnittskostensätze für § 45 und § 81 SGB III Maßnahmen veröffentlicht. Diese Sätze sind für neue Maßnahmeanträge ab sofort gültig. Sie können die neuen B-DKS Listen auf unserer Homepage unter Service/Downloads abrufen.

Bitte beachten Sie, dass das Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der Arbeitsförderung (vom 20. Mai 2020) mehrere Änderungen im Bereich der Zulassung von Maßnahmen beinhaltet.

Ab dem 01. Oktober 2020 müssen Kalkulationen von Gruppenmaßnahmen nur noch mit 12 Teilnehmenden erfolgen. Darüber hinaus dürfen die Fachkundigen Stellen ab diesem Zeitpunkt eine B-DKS Überschreitung von bis zu 25% des gültigen Kostensatzes zulassen. Achten Sie bitte darauf, dass die Überschreitungen entsprechend der Regelungen im SGB III und der AZAV sachgerecht begründet werden müssen. Diese Regelung gilt ab Oktober zusätzlich für Überschreitungen im Bereich der § 45 SGB III Maßnahmen.

Zum 01. Januar 2021 werden dann die Zielsetzungen 1 und 2 des § 45 SGB III zusammengelegt. Beachten Sie daher, dass zu diesem Zeitpunkt eine neue B-DKS Liste für § 45 Maßnahmen erscheint.

05-2020 Wiedereinstieg in Präsenzmaßnahmen

Aufgrund vermehrter Nachfragen unserer Kunden möchten wir Sie darüber informieren, dass auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit zwei Hinweise zum Wiedereinstieg in den Präsenzunterricht veröffentlicht wurden. Demnach sind für den Wiedereinstieg die Vorgaben und Auflagen der Bundesländer zu beachten. Informieren Sie sich über die Allgemeinverfügungen und Rechtsverordnungen der Länder im Bezug auf die Vorgaben für private Bildungseinrichtungen. Eine bundesweit einheitliche Festlegung wird es nicht geben. Es wird geraten sich über Ihre zuständigen Gesundheitsbehörden auf dem Laufenden zu halten.

Sofern die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts erlaubt ist, muss dies unverzüglich dem zuständigen Kostenträger (z.B. Agentur für Arbeit) mitgeteilt werden, damit eine Abstimmung erfolgen kann, wie und wann und mit welchen Auflagen die Wiederaufnahme erfolgt. Im Anschluss hat der Träger die Teilnehmenden zu informieren.

04-2020 Weiterführung von Maßnahmen & Antrag nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz

Bitte beachten Sie, dass die Bundesagentur für Arbeit auf Ihrer Homepage neue Informationen für Bildungsanbieter und Bildungsträger veröffentlicht hat. Für die Weiterführung von Maßnahmen ab dem 01. April 2020 finden Sie wichtige Informationen. Für AVGS-Maßnahmen und Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung finden Sie nun auch ein Deckblatt zur Äquivalenzbescheinigung. Mit diesem Deckblatt können Sie die Weiterführung nun gegenüber der Bundesagentur für Arbeit melden.

Ebenfalls wurden auf der Seite der Bundesagentur Informationen zum Sozialdienstleister-Einsatzgesetzt (SodEG) veröffentlicht. Entsprechende Antragsunterlagen sind nun abrufbar.

03-2020 Neue Version des Antragsformulars für alternative Lernformen

Wir haben heute eine neue Version des Antrags für alternative Lernformen erstellt. Hintergrund hierfür ist, dass wir von der Deutschen Akkreditierungsstelle darum gebeten wurden, einige zusätzliche Informationen auf den Bescheinigungen für alternative Lernformen auszuweisen. Hierbei handelt es sich z.B. um die COSACH-Maßnahme-Nummer. Diese Informationen fragen wir nun über das neue Formular ab. Bereits eingereichte Anträge und Bescheinigungen bleiben unverändert gültig.

03-2020 Coronavirus: Vergütungen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und Abwicklung des Sozialdienstleister-Einsatzgesetzes (SodEG)

Bitte beachten Sie ein neues Rundschreiben der Bundesagentur für Arbeit vom 30. März 2020. In diesem Schreiben nimmt die BA Stellung zur Vergütung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen. Sofern Träger bestehende Maßnahmen in anderen Formen (z.B. telefonisch oder digital) oder nachweislich weiter erbringen (z.B. Internatsunterkunft) erfolgt weiterhin eine Vergütung. Die BA wird Anfang April zur „Anzeige“ der Weiterführung ein Verfahren über die FAQ unter arbeitsagentur.de veröffentlichen.

Am 28. März 2020 trat das Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) in Kraft. Das Gesetz sieht vor, dass die Leistungsträger (mit Ausnahme des 5. und 11. Sozialgesetzbuch) an Erbringer von sozialen Dienstleistungen und Maßnahmeträger Zuschüsse gewähren, um deren Bestand zu sichern. Maßnahmeträger werden in Kürze durch das BMAS zu weiteren Umsetzungsschritten informiert. Im Anschluss informiert die BA über das Antragsverfahren.

03-2020 Maßnahmeänderung: Anträge alternativer Lernformen (Update)

Wir freuen uns, dass die Träger in der aktuellen Situation an kreativen Lösungen für die Weiterführung von Maßnahmen arbeiten. Uns haben bereits viele Anträge für alternative Lernformen im Rahmen von zugelassenen Maßnahmen erricht. Bitte beachten Sie, dass hierbei einige Aspekte berücksichtigt werden müssen.

Was müssen Sie beachten, wenn Sie in einer bestehenden Maßnahme von klassischen Unterrichts-/Beratungsform auf virtuelle Angebote umstellen wollen? Im ersten Schritt müssen die technischen Voraussetzungen auf Seiten des Trägers und der Teilnehmenden vorhanden sein. Auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit finden Sie ein Dokument mit Hinweise zur Nutzung digitaler Lernformen. Berücksichtigen Sie diese Hinweise bitte bei der Auswahl des Anbieters.

Ebenfalls sollten Sie sich bei der Umstellung damit beschäftigen, ob die Änderung der Unterrichtsform ggf. unter die Regelungen des Fernunterrichts fällt und eine Genehmigung der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht notwendig ist. Information finden Sie auf der Homepage der Zentralstelle für Fernunterricht. Hinweis: Lernformen wie z.B. virtuelle Klassenzimmer, bei denen ein direkter Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden erfolgt, gelten nach dem FernUSG nicht als „räumlich getrennte“ Inhalte.

03-2020 Coronavirus: Unterbrechung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen

Am 16. März 2020 hat die Bundesregierung gemeinsam mit den Regierungschefs der Bundesländer Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur Beschränkung sozialer Kontakte vereinbart. Inzwischen haben alle Bundesländer entsprechende Verordnungen oder Allgemeinverfügungen erlassen. Aus diesen ergeben sich zwingende Verbote entsprechende Angebot in privaten und öffentlichen Bildungseinrichtungen wahrzunehmen. Wir verweisen an dieser Stelle auf ein Trägerrundschreiben der BA vom 20. März 2020.

In diesem Schreiben wird u.a. auf die Anstrengungen von Trägern Bezug genommen, die ein Online-Angebot als Ersatz für die Unterbrechung der physischen Durchführung der Maßnahme anbieten wollen. Wir verweisen hier auch die FAQs der BA für Träger zum Thema Corona. In den FAQs finden Sie auch zwei PDF Dokumente zur Thematik alternativer Lernformen. Wir verzichten darauf, diese direkt über unsere Homepage zum Download anzubieten, da aufgrund der aktuellen Situation sich die Informationen häufig verändern. Bitte informieren Sie sich daher regelmäßig über die Homepage der Bundesagentur für Arbeit. Selbstverständlich stehen auch wir Ihnen für evtl. Fragen zur Verfügung.

03-2020 Alternative Lernformen im Rahmen zugelassener Maßnahmen

Aufgrund der Ausbreiten des Coronavirus in Deutschland ist mittlerweile in fast allen Bundesländern der reguläre Betrieb von öffentlichen und privaten Bildungsanbietern untersagt und eingestellt. Um weiterhin Dienstleistungen für Teilnehmenden anbieten zu können, kann der Einsatz von alternativen Lernformen sinnvoll sein. Hierzu hat die Bundesagentur für Arbeit und die Deutsche Akkreditierungsstelle eine Handlungsempfehlung für Fachkundige Stellen herausgegeben. Diese gilt für kurzfristige Änderungen im Rahmen von bereits zugelassenen Maßnahmen.

Die Qualidata GmbH hat für die kurzfristige Änderung von zugelassenen Maßnahmen ein Antragsformular entwickelt. Bitte füllen Sie Seite 1 des Antrags aus und reichen das Dokument im PDF-Format und als Word-Datei bei uns ein. Verwenden Sie hierfür bitte die E-Mail: massnahmen@qualidata.de. Sofern durch den Einsatz von alternativen Lernformen Änderungen an der Konzeption bzw. der Kalkulation entstehen, kann der Träger die notwendigen Unterlagen innerhalb von 8 Wochen nachreichen. Die Qualidata GmbH kann im Vorfeld eine Vorabbescheinigung zur Vorlage bei der Arbeitsagentur / den Jobcentern ausstellen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitenden alles Gute und bleiben Sie gesund!

03-2020 Infektionsgeschehen Coronavirus (SARS-CoV-2)

Wir möchten unsere Kunden im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen Coronavirus (SARS-CoV-2) über mögliche Folgen im Zusammenhang mit bestehenden Zertifizierungen informieren. Priorität hat für uns die Gesundheit der Kunden sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir werden daher im Einzelfall prüfen, ob ein terminiertes Audit durchgeführt wird oder unter welchen Bedingungen ein Audit verschoben werden kann. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass eine solche Entscheidung immer im Einzelfall getroffen werden muss. Nehmen Sie bei Fragen mit uns Kontakt auf.

Träger aus dem Bereich der AZAV, welche arbeitsmarktpolitische Maßnahmen durchführen, sollten sich über die Homepage der arbeitsagentur.de informieren. Hier finden Sie ein FAQ, welches bedarfsbezogen aktualisiert wird. Nachtrag: Die FAQs der BA wurden von der Homepage genommen und sind nicht mehr verfügbar.

Entscheidet die BA aus Fürsorge und zum Schutz der Kunden, dass eine begonnen Maßnahme abzubrechen oder geplante Maßnahmen abzusagen sind, erhalten Sie Maßnahmeträger die vereinbarte Vergütung für die Zeit der Unterbrechung der Maßnahme. Werden Standorte aufgrund einer Anordnung der Gesundheitsbehörden geschlossen, handelt es sich um einen Fall der höheren Gewalt. In diesen Fällen entfällt die Leistungspflicht der BA. Sofern Sie betroffen sind, setzten Sie sich bitte umgehende mit dem Regionalen Einkaufszentrum der Agentur für Arbeit in Verbindung.

01-2020 Information über das Pflegeberufereformgesetz

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit eine „Information zur Durchführung von Umschulungen und Weiterbildungsmaßnahmen im Rahmen einer Ausbildung nach dem Pflegeberufegesetz“ veröffentlicht. Diese wurden den Fachkundigen Stellen über die Deutsche Akkreditierungsstelle zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus weisen wir auf den neuen § 66a des Pflegeberufegesetzes (im Bundesgesetzblatt am 16.01.2020 veröffentlicht) hin. Demnach können Anpassungsmaßnahmen zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse auch nach dem 31.12.2019 auf Grundlage der „alten“ Gesetzesregelungen erfolgen. Eine Zulassung solcher Maßnahmen ist auch nach dem 31.12.2019 möglich.

11-2019 Neue Empfehlung des Beirats zur AZAV

Anfang November 2019 wurden neue Empfehlungen des Beirats nach § 182 SGB III veröffentlicht. Sie können die aktuellen Empfehlungen hier downloaden. Für Träger haben die neuen Empfehlungen nur indirekte Wirkung, da diese Vorgaben für AZAV-Träger- und Maßnahmenzertifikate ab dem 01.01.2020 festlegen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt müssen die Ordnungsnummern auf allen Zertifikaten von Neuzulassungen aufgeführt werden. Wir tauschen bestehende Träger-Zertifikate im Rahmen der jährlichen Überwachungen aus.

10-2019 Neue Kalkulationsvorlage für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung (§81 SGB III)

Von Seiten der Bundesagentur für Arbeit wurde den Fachkundigen Stellen eine neue Kalkulationsvorlage für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung zur Verfügung gestellt. Diese unterscheidet nun beispielsweise bei der Dauer der Maßnahme die Länge in Wochen incl. und ohne Ferien. Die Raumkosten können in der neuen Vorlage nach Stunden oder Monaten berücksichtigt werden. Neu aufgeführt wurden die Kosten der Unterauftragnehmern (z.B. Fahrschulen, Berufsschulen), welche zukünftig gesondert ausgewiesen werden müssen.

Diese Vorlage ist kein verbindliches Dokument im Rahmen des Zulassungsverfahren, erleichtert uns jedoch die Prüfung der Kalkulationen und beschleunigt somit das Zulassungsverfahren von Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung. Gerne stellen wir Ihnen auch eine Vorlage für AVGS-Maßnahmen zur Verfügung.

10-2019 Klarstellung der DAkkS zu Maßnahmen „Heranführung an eine selbständige Arbeit“

Im Oktober 2019 erfolgte eine Klarstellung zur Zulassung von Maßnahmen nach § 45 SGB III Abs. 1 Nr. 4 (Heranführung an eine selbständige Tätigkeit). Demnach können Zielgruppe solcher Maßnahmen Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitssuchende sein. Hierzu zählen auch arbeitslos gemeldete Personen, die bereits einer selbständigen Tätigkeit im Nebenerwerb (gem. § 138 SGB III unter 15h/Woche) nachgehen.

Die Ausgabe eines AVGS für die Heranführung an eine selbständige Tätigkeit ist im Rechtskreis SGB II auch dann möglich, wenn der erwerbsfähige Leistungsberechtigte bereits eine (haupterwerbsmäßige) selbständige Tätigkeit ausübt. Es muss sich bei der neu zu fördernden Selbständigkeit aber um eine Andere handeln als bisher. Eine Förderung dieser bereits bestehenden Selbständigkeit ist ausgeschlossen.

Die Feststellung, ob eine Selbständigkeit im Neben- oder Haupterwerb vorliegt, obliegt neben dem Kostenträger auch dem Träger. Eine Überprüfung hat im Rahmen der Eignungsfeststellung durch den Träger zu erfolgen.

06-2019 Neue Bundes-Durchschnittkostensätze

Die Bundesagentur für Arbeit hat am 03. Juni 2019 neue Bundes-Durchschnittkostensätze für die Zulassung von AZAV-Maßnahmen nach den §§ 45 und 81 SGB III veröffentlicht. Für alle Anträge die nach dem 03. Juni 2019 bei der Qualidata GmbH eingehen, gelten die neuen B-DKS. Sie finden diese auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit oder auf unserer Homepage unter Downloads.

05-2019 Informationsblatt zur DIN 77200-2

Die DIN 77200-2 wird zukünftig Anforderungen an Sicherungsdienstleistungen für besondere Leistungsbereiche definieren. Aktuell steht die Norm als Entwurf zu Verfügung (siehe Meldung von 02-2019). Die Qualidata GmbH hat ein paar der Anforderungen aus dem Norm-Entwurf für interessierte Leserinnen und Leser als Informationsblatt DIN 77200-2 zusammen gestellt. Beachten Sie bitte, dass es bis zur Veröffentlichung der Norm noch zu Änderungen kommen kann.

02-2019 Norm-Entwürfe zur DIN 77200 erschienen

Im Februar 2019 wurden durch das Deutsche Institut für Normung (DIN) zwei neue Norm-Entwürfe aus dem Bereich der DIN 77200 erschienen. Sie können bis zum 08. Juni 2019 die Entwürfe einsehen und kommentieren. Hierzu nutzen Sie bitte das Norm-Entwurfs-Portal des DIN. Über den Beuth-Verlag sind beide Entwürfe als PDF-Datei zu erwerben. Kostenlos können Sie das Inhaltsverzeichnis der DIN 77200-2 erhalten.

  1. Norm-Entwurf DIN 77200-2: Erweitere Anforderungen an Sicherheitsdienstleister für besondere Leistungsbereiche – Die Norm legt erweiterte Anforderungen zu den jeweiligen SDL, in den folgenden besonderen Leistungsbereichen fest:
    1. Veranstaltungen mit besonderer Sicherheitsrelevanz
    2. Öffentlicher Personenverkehr (ÖPV)
    3. Objekte mit besonderer Sicherheitsrelevanz
    4. Flüchtlings- und Asyleinrichtungen und/oder -unterkünfte
  2. Norm-Entwurf DIN 77200-3: Zertifizierungsverfahren zur Konformitätsbewertung von Sicherungsdienstleistungen nach DIN 77200-1 und DIN 77200-2

01-2019 Terminverschiebung AZAV-Maßnahmen-Schulung

Aufgrund der Teilnehmerzahl wird die geplante AZAV-Maßnahmen-Schulung von Februar 2019 auf den 03. und 04. April 2019 verschoben. Die Veranstaltung wird weiterhin in Paderborn stattfinden. Detaillierte Informationen zur Schulung entnehmen Sie bitte der Einladung. Die Kosten können Sie dem Anmeldeformular entnehmen. Bitte melden Sie sich bis zum 01. März 2019 bei uns an.

12-2018 Schulungsangebote im Februar und März 2019

Auch im nächsten Jahr bietet die Qualidata GmbH erneut Schulungen für alle interessierten Personengruppe an. Aktuell können Sie sich für folgende Schulungen anmelden:

  1. AZAV-Maßnahmen-Schulung am 11. und 12.02.2019 in Paderborn. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm zur Schulung. Sofern Sie sich anmelden möchten, verwenden Sie bitte das Anmeldeformular. Aktueller Hinweis: Diese Schulung wurde mangels Teilnehmerzahl abgesagt und wird nochmals im April 2019 angeboten – neuer Termin folgt in Kürze.
  2. Auditoren-Schulung vom 18. bis 22.03.2019 in Witten. Diese Schulung wird von der Kolping-Bildungswerk Paderborn gGmbH angeboten und durch einen Dozenten der Qualidata GmbH durchgeführt. Informationen zur Schulung entnehmen Sie bitte dem Programm. Anmeldungen tätigen Sie bitte über das Anmeldeformular. Aktueller Hinweis: Für diese Schulung sind nur noch wenige Plätze frei – sichern Sie sich jetzt Ihre Teilnahme.

11-2018 Akkreditierung für den Bereich DIN 77200-1 liegt vor

Die Qualidata GmbH freut sich, dass seit November 2018 die Akkreditierung für die Zertifizierung von Sicherungsdienstleistungen auf Basis der DIN 77200-1:2017-11 vorliegt. Somit ist die Qualidata GmbH eine der wenigen Zertifizierungsstellen in Deutschland, die Zertifikate für die Branche ausstellen darf. Beachten Sie bei der Wahl Ihrer Zertifizierungsstelle, dass nach dem Regelwerk der DIN 77200-3:2017-11 nur akkreditierte Stellen in diesem Bereich gültige Zertifikate ausstellen dürfen.

11-2018 Neue Umsetzungshinweise der Bundesagentur für Arbeit

Am 29.10.2018 wurden zwei neue Umsetzunghinweise der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht, welche für die Zulassungen im AZAV-Bereich relevant sind.

Der Umsetzunghinweis 2/2018 befasst sich mit dem Entzug von Trägerzulassungen und ist ab 01.11.2018 gültig. Diese müssen zeitnah von den Fachkundigen Stellen an die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) gemeldet werden. Diese informiert die Bundesagentur für Arbeit über den Entzug.

Im Umsetzunghinweis 3/2018 geht es um die Auslagerung von Unterricht an Berufsschulen bei Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung (gültig ab 12.11.2018). Der Hinweis legt fest, dass auch für evtl. Auslagerungen an Berufsschulen die Regelungen für die Unterauftragsvergabe zu berücksichtigen sind. Sollte der Umfang der Untervergabe somit größer als 10 Prozent sein, muss auch die Berufsschule eine Trägerzulassung nachweisen können. Ferner ist eine Auslagerung an Berufsschulen bei der Kalkulation des Trägers (Kosten, Unterrichtsstunden) zu berücksichtigen und von der Fachkundigen Stelle zu prüfen.

10-2018 Qualidata für die Bereiche Gesundheitswesen- und Sozialwesen akkreditiert

Die Qualidata GmbH hat im Oktober 2018 die Akkreditierung im Bereich der Zertifizierung von Managementsystemen auf Basis der DIN EN ISO 9001 für die Branchen Gesundheits- (Humanmedizin) und Sozialwesen (Scope 38) erhalten. Die Akkreditierungsurkunde wurde von der DAkkS aktualisiert.

09-2018 Artikel „Zertifizierung von Sicherheitsdienstleistern – Was ist zu beachten?“ veröffentlicht

Im 3. Quartal ist eine neue Ausgabe der Zeitschrift „DSD – DER SICHERHEITSDIENST“erschienen. Die Leitung der Qualidata GmbH konnte für diese Zeitschrift einen Artikel zum Thema „Zertifizierung von Sicherheitsdienstleistern“ verfassen. Der Artikel befasst sich mit Fragestellungen zu Zertifikaten im akkrediterten und im nicht-akkreditierten Bereich, aber auch die neuen Normen DIN 77200-1 Sicherungsdienstleistungen und die DIN 77210-1 Geld- und Wertdienste werden beleuchtet.

Sie können den Artikel „Zertifizierung von Sicherheitsdienstleistern – Was ist zu beachten?“ direkt downloaden. Sofern Sie die vollständige Ausgabe des DSD lesen möchten, klicken Sie bitte auf diesen Link.

08-2018 Hinweis zur Ausbildung Altenpfleger/in – Pflegeberufsreformgesetz

Anfang August wurden die Fachkundigen Stellen von Seiten der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) auf die Auswirkungen des Pflegeberufsreformgesetzes (PflBRefG) bezüglich der Ausbildung im Bereich der Altenpfleger/in hingewiesen.

„Mit dem Inkrafttreten des Pflegeberufereformgesetz (s. § 66 PflBRefG) ist festgelegt, dass Ausbildungen in der Altenpflege nach dem bisher gültigen Gesetz (Altenpflegegesetz) noch bis zum 31.12.2019 begonnen werden dürfen und bis zum 31.12.2024 beendet sein müssen.
Ab dem 1.1.2020 darf nur noch nach dem neuen Gesetz, dem PflBRefG, ausgebildet werden. Das bedeutet, dass auch die Teilnehmer/innen, die die Voraussetzungen für eine verkürzte Ausbildung erfüllen, ab dem 01.01.2020 eine Ausbildung zum „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ nach dem PflBReG beginnen müssten.“

07-2018 Neue Norm für die Geld- und Wertdienste veröffentlicht

Im Juli 2018 wurden über den Beuth Verlag zwei neue Normen für den Bereich der Geld- und Wertdienste veröffentlicht. Die Normreihe DIN 77210 besteht aus zwei Teilen. In Teil 1 (DIN 77210-1:2018-07) werden die Anforderungen definiert. Der Teil 2 (DIN 77210-2:2018-07) beschreibt das Zertifizierungsverfahren zur Konformitätsbewertung von Geld- und Wertdiensten nach DIN 77210-1. Das jeweilige Inhaltverzeichnis der Norm können Sie hier abrufen:

Inhaltsverzeichnis DIN 77210-1 Anforderungen

Inhaltsverzeichnis DIN 77210-2 Zertifizierungsverfahren

07-2018 Übergangsregelung bezüglich der DIN 77200-3:2017-11

Die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) hat am 02.07.2018 alle Zertifizierungsstellen im Bereich der DIN 77200 mit einem Schreiben über die Übergangsregelungen zur DIN 77200 informiert. Demnach bewertet die DAkkS die Übergangsfrist in der DIN 77200-1, welche bereits im November 2018 endet, als zu gering. Alle Zertifizierungsstellen sind dazu aufgefordert die Umstellung der Zertifikate bis zum 31.12.2019 abzuschließen.

Somit endet die Gültigkeit aller Zertifikate auf Basis der DIN 77200:2008 spätestens am 31.12.2019. Zu beachten ist hierbei auch, dass diese Übergangsfrist nach Aussage der DAkkS für akkreditierte und nicht akkreditierte Zertifikate gilt. Die neue DIN 77200-1:2017-11 sieht nur noch die Ausgabe akkreditierte Zertifikate vor.

Die Qualidata GmbH hat am Freitag, den 29.06.2018, erfolgreich die Geschäftsstellenbegutachtung durch die DAkkS durchlaufen. Wir warten somit auf die Erteilung der Akkreditierung.

06-2018 Kalkulationsvorlage für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung (§ 81 SGB III)

Der Operative Service in Halle hat für die Fachkundigen Stellen eine Kalkulationstabelle als Empfehlung für die Kostenkalkulation einer Maßnahme der beruflichen Weiterbildung veröffentlicht. Sie finden die Kalkulation (Vorlage) und eine Musterkalkulation im Downloadbereich.

Es ist zu berücksichtigen, dass diese Vorlage sich aktuell in der Erprobungsphase befindet. Sofern Änderungsbedarf besteht, wird es ggf. eine aktualisierte Version der Tabelle geben. Wir werden Sie diesbezüglich informieren!

06-2018 neue Bundes-Durchschnittskostensätze der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht

Am 01. Juni 2018 hat die Bundesagentur für Arbeit die neuen B-DKS veröffentlicht. Die Kostensätze gelten für die Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (§ 45 SGB III) sowie für Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung (§ 81 SGB III). Für Anträge bis zum 31. Mai 2018 gelten noch die Kostensätze vom 01. Juni 2017. Bei Maßnahmezulassungen, die ab dem 01. Juni 2018 eingereicht werden, erfolgt die Überprüfung auf Basis der neuen B-DKS Tabellen. Sie können die B-DKS der Jahre 2017 und 2018 unter Downloads einsehen.

05-2018: Maßnahmeziele bei der Zulassung von Maßnahmen nach § 45 SGB III

Im Rahmen der Maßnahmezulassung von § 45 SGB III-Maßnahmen müssen die Fachkundigen Stellen sicherstellen, dass eine korrekte Zuordnung zu den Maßnahmezielen gem. § 45 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1-5 SGB III erfolgt. Dazu wurden alle Fachkundigen Stellen mit einem Schreiben der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) aufgefordert. „Eine Kombination mehrerer Maßnahmeziele ist nicht vorgesehen da dies die Validität der Bundes-Durschnittskostensätze gefährdet.“

Wichtig für Träger ist hierbei, dass „seit dem 20.04.2018 eine zeitgleiche Ausgabe von mehreren Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheinen unterschiedlicher Zielrichtungen des § 45 Abs. 1 Satz 1 SGB III durch die Vermittlungsfachkräfte grundsätzlich möglich ist.“

05-2018: Neuer Umsetzungshinweis der Bundesagentur für Arbeit

Mit Gültigkeit zum 01. Mai 2018 hat die Bundesagentur für Arbeit einen neuen Umsetzungshinweis veröffentlicht. Dieser Umsetzungshinweis beschäftigt sich mit dem Führerschein der Klasse B im Rahmen von zugelassenen Maßnahmen der Arbeitsförderung. Das Dokument beinhaltet Hinweise für § 45 SGB III und § 81 SGB III Maßnahmen.

04-2018: Öffentliche Ausschreibungen

Wussten Sie schon, dass im Vergaberecht (öffentliche Ausschreibungen) bestimmte Vorgaben dazu führen können, dass Sie Nachweise einer akkreditierten Konformitätsbewertungsstelle benötigen? In Art. 44 Abs. 1 der Vergaberichtlinien (2014/24/EU) ist der Begriff der Konformitätsbewertungsstelle definiert. Die Umsetzung in Deutschland ist u.a. durch die § 33 Vergabeverordnung (VgV), § 49 Abs. 1 Vergabeverordnung (VgV) und § 6c, 7a Abs. 3 Nr. 2 EU VOB/A geregelt. Demnach können ausschreibende Stellen als „Beleg dafür, dass eine Liefer- oder Dienstleistung bestimmte, in der Leistungsbeschreibung geforderten Merkmalen entspricht (…) die Vorlage von Bescheinigungen, insbesondere von Testberichten oder Zertifizierungen, einer Konformitätsbewertungsstelle verlangen“ (§ 33 Abs. 1 VgV). Dieses gilt auch für Belege der Einhaltung von Normen der Qualitätssicherung und des Umweltmanagements (§ 49 VgV).

Sofern also in öffentlichen Ausschreibungen z. B. eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagement) oder die Zertifizierung nach DIN 77200-1 (Sicherungsdienstleistungen) gefordert wird, muss Ihr Zertifikat von einer akkreditierten Stelle ausgestellt sein. Dieses erkennen Sie daran, dass das Logo der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) auf dem Zertifikat aufgeführt wird. Achten Sie also bei der Wahl Ihrer Zertifizierungsstelle schon heute drauf, das diese von der DAkkS im entsprechenden Regelwerk akkreditiert ist. Zertifikat nicht-akkreditierter Stellen können ggf. dazu führen, dass Sie Anforderungen einer öffentlichen Ausschreibung nicht erfüllen und somit im Verfahren nicht berücksichtigt werden. Dieses kann im Ausschreibungsbereich ein relevanter Aspekt für Ihr Unternehmen und die strategische Ausrichtung Ihres Unternehmens sein.

04-2018: Auditorenschulung in Soest

Vom 23. bis 27. April 2018 führen wir in Soest eine Auditorenschulung (Umfang: 40 Unterrichtseinheiten) durch. Die Schulungsinhalte haben wir für Sie in einem gesonderten Informationsblatt dargestellt. Am Ende wird eine schriftliche und mündliche Prüfung abgenommen. Alle Teilnehmenden erhalten eine Teilnahmebescheinigung, beim erfolgreichen Abschluss der Prüfung wird ein Zertifikat ausgestellt. Sofern Sie Fragen haben, könne Sie uns gerne kontaktieren oder melden Sie sich direkt über das Anmeldeformular an. Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 15 Personen beschränkt. Wir würden uns freuen Sie in Soest begrüßen zu dürfen.

Es besteht die Möglichkeit nur Teile der Schulung zu besuchen. Der erste Schulungsteil (Mo-Di) führt in die Normgrundlagen ein. Im zweiten Teil der Schulung (Mi-Fr) steht die Auditoren-Ausbildung im Vordergrund.

03-2018: Neue Empfehlungen zur AZAV am 29.03.2018 veröffentlicht

Am 29. März 2018 wurden neue Empfehlungen vom Beirat nach § 182 SGB III veröffentlicht. Das Dokument enthält eine neue Empfehlung, welche sich mit Standards für Träger- und Maßnahme-Zertifikate befasst. Im ersten Schritt besteht der Handlungsbedarf somit auf Seiten der Fachkundigen Stellen. Für Zertifikate von Neuzulassungen (auch erneute Trägerzulassungen) ab dem 01. Juli 2018 sind die Vorgaben verbindliche umzusetzen. Die Qualidata GmbH prüft den Handlungsbedarf und wird ggf. die Zertifikatsvorlagen entsprechend anpassen.

03-2018: Neue Formulare der Bundesagentur für Arbeit (BA)

Der Kurzfragebogen für zugelassene Maßnahmen sowie die dazugehörige Anlage für Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach § 45 SGB III wurden durch die BA aktualisiert. Die Verwendung der jeweils aktuellen Vordrucke durch zugelassene Träger ist im Rahmen der Zusammenarbeit mit der BA erforderlich. Hinweise finden Sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit.